Sooooo
Textos de Luiz Pontual
Das Institut
cursos
livros
notícias
L Pontual
René Guénon Institut für Traditionelle Studien
Traditionelle Autoren:
Erläuterungen
    
     
         
Unsere homepage hat trotz kurzem und teilweisen Betrieb einige Hinweise auf eine mutmaßliche „Affäre Schuon“ in den USA, sowie bestimmte Einschränkungen der traditionellen Autoren, die in unserer Präsentation erwähnt werden, empfangen; unter ihnen sind Nasr und Rama Coomaraswamy.

            Wir haben nicht die Absicht unsere Bemühungen zu verschwenden, indem wir die Kämpfe, die zwischen denen vielen, die sich mit Wagemut als „Erben“ Rene Guenons seit seinem Tod 1951 fühlen, geschehen, untersuchen.

              Wir adressieren uns an all diejenigen, dessen Intelligenz unabhängig von Abstammung nach Erfüllung suchen, die nur die Tradition vollständig vermitteln kann. Die meisten jener sind nicht unter denen, die bloß akademisches Wissen und unbedeutende Diskussionen einer Eruditischen Färbung kultivieren.

               Es ist passend, sich an das Kommentar von Guenon über den Titel seines ersten Buches „General Introduction to the studies if the Hindu Doctrines“ zu erinnern; Guenon betrachtete es als aufgeblasenes und akademisches Gemenge, fähig viele Leser, die sehr gut zum Lesen und aus dem Inhalt des Werkes Vorteile zu ziehen im stande wären, aus dem Weg zu gehen.

              Für das IRGET ist der Anspruch einiger oder vieler „Nachfolger“ oder „Erben“ der spirituellen Autorität Rene Guenons, dessen Format nie im modernen Abendland gleichgestellt und noch weniger überkommen wurde, zu sein, indiskutabel.

              Der Tod von Guenon lockte viele von denen, die von seinem Schaffen und Einfluß Nutzen zogen; wenige, wie auch immer, hatten die Größe es zu würdigen, wie es zum Beispiel von Michel Valsan getan wurde. 

                Andere in Europa und den USA täuschten Anerkennung vor, um zu versuchen die traditionelle Autorität, von welcher Guenon der Vermittler war, auf sich selbst zu übertragen und, indem sie das tun, praktizieren sie Eitelkeit und Masse.

                IRGET erkannte nie, vom Standpunkt theoretischer von den Werken Guenons geleiteten Studien aus, Schuon (1998 gestorben) als eine legitimierte spirituelle Autorität an, was uns nicht davon zurückhält, den Wert einiger seiner Bücher, oder Teile, zu beachten. Es ist notwendig zu betonen, daß diese Bücher in Wirklichkeit gänzlich unwesentlich ohne die Existenz der Werke von Guenon wären.

                Die benannten „zufälligen Adaptionen“ der Islamischen Riten und der „Synkretismus“, verschiedene traditionelle Formen einbeziehend, der, laut den Berichten in Büchern und im Internet von Schuon praktiziert worden sein könnte, verdient keinen Kommentar.

                Auch interessieren uns nicht bestimmte „neuerliche, wahre Offenbarungen“ (wahr oder nicht) in die der Name dieses Autors in einer Episode mit Nordamerikanischen Tribunalen verwickelt ist.

                Es wurde uns, wie auch immer, von der Anhaftung und sogar der Führung Nasrs einer Gruppe, die von Schuon mit seinem Tod (?) gegründet wurde und von der Absetzung, auf der anderen Seite, von Rama Coomaraswamy, berichtet.

               Bezüglich Nasr fahren wir fort den Teil seiner uns bekannten enormen literarischen Produktion als eine hervorragende Referenz für Themen, die auf den Islam bezogen sind, zu beachten – und wir sehen keine Gründe diese Meinung, unabhängig von der Beziehung zur Gruppe von Schuon, eine Wahl, die, wie wir meinen, relativ zu Herrn Nasrs Individualität ist, abzulegen.   

               Das gleiche gilt für Rama Coomaraswamy, da wir über die Bücher dieses Autors, die Beachtung verdienen, sowie über andere, deren ausschließlich Christliche Perspektive Vorbehalte eines mehr umfassenden traditionellen Blickwinkels, mit dem wir uns identifizieren, andeutet, Bescheid wissen. Die Nachricht von seinem Weggang von der Gruppe von Schuon modifiziert nichts in unserem Konzept über sein Schaffen.

               Julius Evola zuliebe wollen, auf der anderen Seite, einige, daß wir ihn auf der gleichen oder sogar einer höheren (!) Stufe als Guenon stellen. An jene, wir senden sie zu Evola selbst, der in seinen Büchern den Stolz ein Kshatryia zu sein und die Anerkennung Guenons als eine spirituelle Autorität, als einen Brahmanen, ausdrückte. Dies entbindet uns von längeren Erklärungen. Wir erhalten unseren teilweise positiven Eindruck von Evola, der in der „Präsentation“ unserer homepage registriert ist.

               Von der Distanz beobachteten wir viele „Ereignisse“, in denen Rene Guenons Erinnerung mit einbezogen war; Treffen, Debatten und verschiedene Kolloquien mit starker akademischer Färbung, mit endlosen Diskussionen, Disputationen unter Gegenwärtigen, Verhehlung von Änderungen und andere Vorwürfe, alles mit einem letztendlichen Gleichgewicht, lasse sie uns sagen, der Mittelmäßigkeit nahe.     

               Gelassen und über all diesem Lärm steht die sachliche Autorität von Guenons Schaffen, aktuell und atemporal, leise und ausdrucksvoll, mächtig und ungerührt, lebendig wie die Tradition selbst, weil es ein kristalliner und glänzender Ausdruck derselbigen ist.


                                                                        IRGET

                                                                                                                                Juni 1998


               
E-Mail :
estudostradicionais@hotmail.com