Sooooo
Textos de Luiz Pontual
Das Institut
cursos
livros
notícias
L Pontual
René Guénon Institut für Traditionelle Studien
Die Illusion der Demokratie
                         
von Luiz Pontual
E-Mail :
       Eine der falschen Grundlagen der Demokratie ist die Wahl, die im Ideal ein kollektives Urteil über die Kunst des Regierens sein soll. Nun, niemand würde ernsthaft die eigentümliche Idee verteidigen, dass die Mehrheit intellektuell befähigt sei und genug Wissen davon habe, was Verwaltung und Regierung ist, um in der Lage zu sein, ein Urteil zu fällen.

        Verbliebe er bei diesen Maßstäben, würde ein egalitärer Verfechter einer solchen Annahme tatsächlich bestätigen, dass ein jeder sich beispielsweise in medizinischen Angelegenheiten auskenne. Eine wirkliche Situation würde sehr gut veranschaulichen, dass dies absurd ist. Eine Person ist ernsthaft verwundet. Dutzende von Zuschauern verfolgen betroffen das Ereignis. Welches wäre das einleuchtende Kriterium, zu entscheiden, wer dem Verwundeten helfen kann? Natürlich diejenigen, die dafür geeignet sind, nämlich Ärzte und Krankenschwestern. Eine Abstimmung wäre völlig unerheblich, denn die Mehrheit ist niemals für die medizinische Funktion geeignet, genauso wenig wie für die Verwaltung.

        Wenn diese Argumentation für eine verwundete Person gilt, ist es offensichtlich, dass, wenn wir das Schicksal von Millionen von Individuen berücksichtigen, was bei Regierungswahlen der Fall ist, die Verantwortungslosigkeit um so
vollkommener vorstellbar ist.

           Wir hätten eine Reihe anderer Beispiele für den Unsinn der „demokratischen" Grundlage, die der Mehrheit die Überlegenheit zusichert, die, in anderen Worten, besagt, dass eine Meinung einer größeren Anzahl von Individuen einer anderen Meinung, die zum Beispiel von einer qualifizierten Minderheit verteidigt wird, überlegen sei.

           Wie ist es zu rechtfertigen, dass 200 Flaschen billiger Wein nur wegen ihrer Anzahl einem einzigen Weinglas von hoher Qualität überlegen seien? Oder, dann, wie ist es zu bestätigen, dass 1450 Individuen der unterschiedlichsten Berufe, die Physiker ausgenommen, geeigneter sind, ein Problem der Quantenphysik zu lösen als ein einziger Fachmann?

           Im Ursprung der Demokratie ist die Ablehnung der natürlichen Hierarchie, deren deutlicherer Ausdruck in der Hindu-Lehre der Kasten ist, einer Hierarchie, die sich von der Spitze bis zum Grund erstreckt, das heißt, von der höchsten Eigenschaft, der spirituellen, bis zu der am wenigsten hohen, in anderen Worten, der materiellen. Die Mentoren der modernen Demokratie stützten sich genau auf das, was eher grob materiell und quantitativ existiert.

            Die Ablehnung der qualitativen Überlegenheit und der Hierarchie beginnt am Ende des Mittelalters, genauer um das Jahr 1313, mit der Zerstörung des Templerordens durch Philipp den Schönen, den König Frankreichs. Dieser Monarch befahl, den Palast des Papstes, der einige Tage nach dieser Beleidigung gedemütigt starb, zu umstellen. Philipp der Schöne beschloss dann, die Ernennung eines unterwürfigen Papstes zu erzwingen, der seiner Gier und seinen politischen Projekten leicht zugänglich war, was unter der Autorität eines echten Sumo Pontífice unmöglich gewesen wäre.

           Die Ablehnung der priesterlichen Überlegenheit (typische Haltung eines revoltierenden Kchatriya) impliziert die Ablehnung des Einzigen oder Gottes. Aber ist es hinsichtlich der Logik möglich, eine solche Ablehnung zu rechtfertigen?




estudostradicionais@hotmail.com    luizpontual@hotmail.com